Konzeptioneller Ansatz

Was ist die Kinderstadt?

Die Kinderstadt ist ein groß angelegtes Planspiel, bei der jede einzelne Station als Teil des Ganzen wichtig ist und wirkt. Die Kinder melden sich ersteinmal beim Einwohnermeldeamt an. Sie können sich anschließend beim Arbeitsamt von den zur Verfügung stehenden Jobangeboten z.B. Bäckerei, Gärtnerei etc. etwas aussuchen, wo sie mindestens eine halbe Stunde arbeiten werden. An der jeweiligen Station erhalten sie grundlegende Anleitung und dürfen ihr Arbeitsfeld dann möglichst eigenständig gestalten. Es gibt auch die Möglichkeit eigenes „Gewerbe“ anzumelden, d.h. sich eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und anzubieten.
Die Stationen sind miteinander vernetzt. Wenn beispielsweise der Beauty-Salon eine Werbekampagne startet, nehmen sie die Leistung des Grafik-Büros und der Druckwerkstatt in Anspruch oder die Pressestelle für eine Werbeanzeige.
Für jede halbe Stunde Arbeit gibt es einen Eintrag auf der Arbeitskarte und einen entsprechenden Lohnanspruch. Anders als in der „realen“ Berufswelt sind in der Kinderstadt alle Berufe gleichwertig und jedeR erhält den gleichen Lohn. Der Lohn kann dann auf der Bank angelegt oder ausgezahlt werden. Mit der stadteigenen Währung können z.B. zusätzliche Drinks in der Saftbar oder Waren im Kaufhaus bis hin zu besonderen Freizeitaktivitäten eingekauft werden.
Eltern und Erwachsene (außer den begleitenden Teamern und der Leitung des Projektes) haben nur zu ausgewählten Besuchszeiten im Rahmen einer Stadtführung Zutritt.

Mögliche Stationen der Kinderstadt:

• Einwohnermeldeamt,
• Arbeitsamt,
• Blumenladen,
• Apotheke,
• Getränkedienst (allen Kindern wird den ganzen Tag kostenlos Trinkwasser angeboten)
• Bäckerei/Café
• Eltern-Café
• Kino
• Autowerkstatt
• Kaufhaus
• Schmuckladen
• Bank
• Kirche
• Grafikbüro
• Pressestelle
• Figurentheater/Künstlerwerkstatt
• Müllabfuhr/Straßenreinigung
• Polizei

Die Ziele der Kinderstadt:

• Kindern ab 8 Jahren bis 14 Jahren ein tolles Ferienangebot in erreichbarer Nähe bieten.
• Eltern eine verlässliche Betreuung von 8.00 bis 17.00 Uhr in den Ferien anbieten.

Außerdem wollen wir, dass Kinder…

• gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhänge einer Demokratie spielerisch verstehen lernen.
• ihre eigenen Ideen und Gesellschaftsentwürfe umsetzen können.
• die von Arbeit, Geld und Konsum bestimmte „Erwachsenenwelt“ am einfachen Modell erfahren.
• soziale Kompetenzen in einer Gemeinschaft entwickeln.
• Werte wie Toleranz und Respekt erfahren.
• die Fähigkeit zur Kommunikation, die Bereitschaft zur Konfliktlösung und Gemeinschaftsbewusstsein spielerisch lernen.
• sich für eine Sache begeistern und Verantwortung dafür übernehmen.
• sich selbst bestimmt handwerkliche und musisch-kreative Fähigkeiten aneignen.
• die Notwendigkeit von Regeln und Normen, aber auch ihre Veränderbarkeit erfahren.
• die Chance bekommen, ihr Freizeitangebot mitzugestalten.
• weitgehend selbstständig handeln können.
• ein ansprechendes und unvergessliches Ferienangebot erleben.